Helmstedter Revier GmbH

Das Helmstedter Revier firmiert seit 1. Januar 2014 als Helmstedter Revier GmbH (HSR).

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) erwarb das Revier 2013 von der E.ON Kraftwerke GmbH, Hannover. Als hundertprozentige Tochter beschäftigt die HSR am Standort ca. 155 Mitarbeiter in den Bereichen Rekultivierung, Instandhaltung, Kraftwerk, Ausbildung und Verwaltung. Dazu gehören ebenso die Töchter des Reviers Terrakomp und die Norddeutsche Gesellschaft für die Ablagerung von Mineralstoffen mbH (NORGAM).


Am 30. August 2016 endete nach über 140 Jahren die Bergbaugeschichte des Helmstedter Reviers. Ab September 2016 haben die umfangreichen Rekultivierungsarbeiten im ehemaligen Tagebau Schöningen begonnen. Am 1. Oktober 2016 wurde das Kraftwerk Buschhaus der HSR mit einer Nettoleistung von 352 Megawatt aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung zum neuen Energiewirtschaftsgesetz für vier Jahre in die Sicherheitsbereitschaft überführt. Während dieser Sicherheitsbereitschaft ist das Kraftwerk Buschhaus vom Netz genommen. Das Kraftwerk wird durch die HSR nicht mehr am Markt eingesetzt. Ein Anfahren ist nur auf Anforderung des Übertragungsnetzbetreibers gestattet. Des Weiteren befasst sich die HSR über die Töchter Terrakomp mit Kompostierung und Bauschuttrecycling sowie über die NORGAM (Beteiligung 51 Prozent) mit der Ablagerung von Mineralstoffen.

Die HSR GmbH ist die Nachfolgerin der ehemaligen BKB AG, die 1873 im Helmstedter Revier begann Braunkohle zu fördern und später zu verstromen.